Autogenes Training lernen - Ausbildungs-Kurse in NRW und BW - Tel. 0172 439 5550


Autogenes Training für Kinder



Wir waren im Jahre 1986 die Ersten, die Autogenes Training für Kinder über einen Werksvertrag bei der AOK Böblingen eingeführt haben. Nach etwa einem halben Jahr haben wir von den Kindern der ersten Stufe eine Rückmeldung eingeholt und erfahren, dass kaum ein Kind der ersten Stufe AT weiterhin betreibt. Bei der Analyse der Ursachen haben wir erkannt, dass Eltern, die diese Technik nicht beherrschen und die selbst unausgeglichen sind, ihre Kinder nicht bei ihrem Tun unterstützen können. Deshalb sind wir auf die AOK Böblingen zugegangen und haben ab dem Herbst 1986 die Eltern-Kind Kurse eingeführt. Seit damals haben sich die Eltern-Kind Kurse in allen Bereichen und deutschlandweit etabliert. Wir sind stolz und dankbar zusammen mit der AOK Böblingen als die Gründer der Eltern- Kind Kurse zu gelten.


Norbert Gürtler

Autogenes Training speziell für Kinder im Schulalter. Spielerisch Entspannung und Körperbewusstsein lernen, fit für Schule und Freizeit sein. Entspannungstechniken ermöglichen Kindern eine wertvolle und besinnliche Beschäftigung. Die Kinder lernen, den Wechsel von körperlicher Anspannung zur Entspannung zu nutzen, um die Umschaltung zwischen Aktion und regenerierenden Prozessen zu fördern.

Es erfährt, dass es seinen Körper durch Gedanken selbst beeinflussen und steuern kann, dass ihm der Körper "gehorcht", und erlebt so eine zunehmende Stärkung des Selbstbewusstseins.


Darüber hinaus erfahren sie dabei, dass das gesamte Leben durch Polaritäten, zwischen denen man sich ständig hin- und herbewegt, geprägt ist. Es ist inzwischen allgemein anerkannt, dass die autogenen Formeln speziell für Kinder in Geschichten und Spielen wirksam integriert werden können.


Das Autogene Training kann einzeln oder in der - kleinen - Gruppe gelernt werden. Es wird, vor allem bei jüngeren Kindern, spielerisch vermittelt. Zum Teil werden die Übungen des Autogenen Trainings in Geschichten eingebaut (Phantasiegeschichten oder Geschichten, die Bezug zum Alltag und den Problemen der Kinder haben). Wichtig ist die Vermittlung der Gegensätze Spannung-Entspannung, Ruhe-Bewegung, sowie der raschen Übertragbarkeit des Gelernten in den kindlichen Alltag.Auf das Erlernen des Autogenen Trainings mit Hilfe von Kassetten sollte verzichtet werden, denn das verstärkt die in unserer Gesellschaft und auch bei Kindern stark ausgeprägte Konsumhaltung; die Übertragung in den Alltag ist schwieriger; das Erleben von Eigenverantwortlichkeit und Selbststeuerung ist gemindert.


Die Eltern sollten den Kindern gegenüber eine gewährende Haltung einnehmen, d. h. das Kind beim Erlernen des Autogenen Trainings bestärken, es aber nicht zum Üben drängen.

Es ist zu empfehlen, dass zumindest ein Elternteil ein Entspannungsverfahren beherrscht.

Nur Eltern, die selbst ruhig und ausgeglichen sind, können ihrem Kind Entspannung vermitteln und eine Co-Therapeuten-Rolle einnehmen.